Das erste Update der WTools nach dem Motto - Hasta La Vista von Vista!

Nachdem die WTools recht gut angekommen sind und sich zum Renner im Downloadbereich entwickelt haben, gibt es heute das erste Update.

Ich hatte endlich mal die Möglichkeit, das Programm unter MS Windows Vista 32 auszuprobieren und erwartungsgemäss funktionierte die Systemerkennung nicht - es wurde Windows 3.x erkannt ... !

Dadurch würde das gesamte Programm nicht mehr funktionieren, da sich die MSDOS-Befehlssyntax von CMD.EXE (NT-Systeme) grundsätzlich von COMMAND.COM (Nicht-NT-Systeme) unterscheidet und Windows 3.x war bekanntermassen kein NT-System. Die WTools passen mit dem Wrapper die unterschiedliche Syntax an, so dass an den KC85 immer MSDOS-gerechte Ausgaben gesendet werden aber dafür muss natürlich das aktive Windows-System korrekt erkannt werden.

Das wurde  in der Version 1.4.1 korrigiert, die Versionsnummer kann man im Programm nach Aufruf des Informationsfensters ablesen.

Informationsfenster



Mit dieser Aktualisierung wurden die Erkenntnisse seit der ersten Version im März 2007 auch eingearbeitet, die nachfolgende Aufstellung zeigt alle wichtigen Änderungen:

  • das Programm ist jetzt kompatibel mit allen 32 Bit Windows-Versionen

  • unter allen Windows-NT Systemen wird per Default das Hardware-Handshake EIN geschaltet (Schaltfläche 'zuruecksetzen' im Fenster COM-Eigenschaften)

  • die speziellen CP/M-Koppeltreiber für USB-Adapter am V24-Modul M003 wurden aus dem Paket entfernt

  • die neuen CP/M-Koppeltreibern für das V24-Modul M003 (bis 56 kBaud) wurden dem Paket hinzugefügt und die empfohlene Einstellung für den Betrieb mit M003 auf 19200 Baud geändert

  • alle Koppeltreiber für die Module M003 und M051 wurden in der Bibliothek KC85_KOP.LBR zusammengefasst und eine Übersicht aller Treiber der Hilfedatei hinzugefügt

  • die Hilfedatei wurde überarbeitet und aktualisiert


Die grundlegende Funktionsweise und der Funktionsumfang sind unverändert, so dass man nach der Installation des Programmes das gewohnte Hauptfenster zu sehen bekommt.

Hauptfenster



Die Zusammenstellung des Programmpaketes wurde leicht verändert. Um die Inbetriebnahme auf dem KC85 zu erleichtern, gibt es jetzt 4 CP/M-Dateien, wobei nur noch die eigentlichen MTools-Programme mit PMEXT.COM unter CP/M entpackt werden müssen, die Treiberinstallation ist ohne zusätzliche Massnahmen sofort durchführbar.

Da am bisherigen Programmcode für die Kopplung und Datenübertragung nichts geändert wurde, habe ich auf umfangreichere Tests verzichtet, meine Testinstallation unter Windows Vista 32 verlief problemlos und das Programm hat sofort und fehlerfrei, wie bisher unter Windows XP, funktioniert.

Für alle Nutzer des M003 noch folgende Hinweise, alle Geschwindigkeiten grösser 2400 Baud tragen nur experimentellen Charakter und funktionieren in der Regel auch bis 19200 Baud - eine Garantie kann aber dafür nicht übernommen werden, da die Genauigkeit der Datenübertragungsrate auf der KC-Seite sehr schlecht ist.
Die beiden höheren Geschwindigkeiten 28800 und 56000 Baud kann man ausprobieren, dort wird es aber meist nicht fehlerfrei funktionieren, da die Hardware des KC (DART) im Grenzbereich arbeitet.
Das M003 ist besonders bei der Kopplung über RS232-USB-Adapter recht fehleranfällig, dort hilft dann wirklich nur eine Reduzierung der Baudrate auf beiden Seiten, bis keine CRC-Fehler mehr auftreten, das kann auch soweit gehen, dass einzelne Bytes der MTools-Befehlsfolgen "verschluckt" oder "verstümmelt" werden, was zu scheinbaren Fehlfunktionen der WTools führt, das lässt sich programmtechnisch nicht komplett abfangen. Im Zweifelsfall also immer die Geschwindigkeit drosseln, bis alles klappt!

Die Version 1.4.1 ersetzt die Version 1.4.0 im Downloadbereich komplett, für die Diskettenfreunde gibt es wieder eine aufgeteilte Variante für 2 Disketten.

Wenn auf dem PC die Version 1.4.0 aktualisiert werden soll, bitte erst die alte Installation deinstallieren und anschliessend das Programm neu installieren.

Auf NT-Systemen sollte nach dieser Neuinstallation mit 'zuruecksetzen' die RTS-Flusskontrolle aktiviert und diese Einstellung mit 'aktuelle Werte speichern' in der Registry abgespeichert werden.